Der Tag nach der next08

by Raphael Haase

Das war die next08. Meine erste next und ich muss sagen, es war wirklich toll.
Es war zwar leider keine Revolution dabei, keine weltbewegenden Neuigkeiten

Aber die Möglichkeit des Networkings war echt spitze. Ich habe so viele neue Leute getroffen und Einsichten gewonnen und heraus gefunden, dass es doch noch ein paar Twitter-Nutzer in Deutschland gibt.
Und die Organisation der next war natürlich auch super. Man wurde ständig verköstigt, von morgens bis abends und auch in ausreichender Menge und die Stände waren auch etwas aufgeteilt, so dass man zwar doch noch etwas Schlange stehen musste, aber weniger lang als auf manch anderer Veranstaltung.
Und endlich habe ich auch mal Lukasz Gadowski persönlich getroffen. So langsam kenne ich alle wichtigen Leute in der deutschen Szene🙂

Was mir etwas gefehlt hat, wären mir Veranstaltungen zu mobilen Geräten gewesen, da ich denke, dass sich da dieses Jahr schon einiges tun wird. So war die next08 halt doch mehr ein Spiegelbild der Gegenwart, Zukunftsblicke gab es auch vereinzelt, aber der Fokus lag mehr darauf, was jeder gerade macht. Wie Lukasz auch meinte, kann man das aber auch zum Vorteil nutzen. Nachdem in Deutschland immer alle hinterher sind, aber am Schluss doch das selbe wollen, kann man relativ unkreativ Dinge nachmachen und super in Deutschland Geld daraus ziehen. Man muss nur schnell genug nachmachen.

Und schließlich ist mir gestern auch aufgefallen, wie das Networking in München noch ausbaufähig ist. Es gibt zwar hin und wieder mal unregelmäßige Treffen, das ist ein Anfang, aber so ein regelmäßiges, offenes Treffen fehlt noch. Das müssen wir ändern.