Bildungsproteste in Deutschland

by Raphael Haase

Protest vor der TUMGerade eben kam ich von der Mensa und geriet etwas unerwartet in den Bildungsprotest, der gerade durch die Gegend zieht. Einer meiner Mitstudenten, der Google Android relativ zugeneigt ist und ebenso rote Haare hat, wie ich, würde jetzt sagen, dass das wieder der beste Beweis wäre, dass ich zu denen gehöre, die vom Bachelor überfordert sind und keine Zeit haben für “echte Bildung”.

So möchte ich aber die Frage stellen, worin die echte Bildung besteht, einfach mal zu protestieren, ohne sich genau überlegt zu haben, was man will.

Von den Leuten, die gerade durch die Arcisstraße gezogen sind, kann man wirklich nicht sagen, dass alle dem Klischee des langhaarigen, faulen Studenten entsprechen. Auch sind die meisten ohne Bierflasche in der Hand herum gelaufen. Es geht vielen also schon um das Thema und nicht nur ums Party machen, wie gelegentlich der Eindruck aus einschlägigen Medien sein könnte.

Was mich jedoch eher schockiert hat, war der Gesichtsausdruck einer jungen Studentin, die sehr energisch in ein Megaphon brüllte: “Bildung für alle – und zwar umsonst”. Man mag jetzt behaupten, ich klammerte mich an Oberflächlichkeiten, aber ich denke, dass man aus dem Gesichtsausdruck sehr viel authentische Information ablesen kann. Der Ausdruck war so geprägt von einer Verbissenheit und negativen Energie. 3-4 Mal pro Minute schrie sie sich die Seele aus dem Leib, um das Megaphon anzutreiben, die Nachricht möglichst laut und auffällig an alle weiter zu bringen. Jedes Mal exakt der gleiche Spruch. “Bildung für alle – und zwar umsonst.” Kann man mit so einer Verbissenheit im Gesicht wirklich das Gute im Sinn haben?

Ist das eine konkrete Forderung? Nein, eigentlich nicht. Wer wird in Deutschland wirklich von der Bildung ausgeschlossen? Wer, der wirklich will, wird in Deutschland von der Bildung ausgeschlossen? Es soll mit Sicherheit nicht so sein, dass Leute aufgrund ihres Geld nicht studieren können und es sollte sie auch nicht abschrecken. Was genau will die Forderung? Wieder Kommunismus? Wieder Gleichheit für alle? Wieder alles “umsonst” und dann doch nur teuer für jeden? Wieder nicht den Reichtum, sondern nur das Elend gleich verteilen? Ich dachte, Artikel 2 des Grundgesetzes schützt die Individualität, die Ungleichheit. Das ist einer der wichtigsten Werte unserer Gesellschaft und das wollt ihr jetzt kaputt machen?

Das Problem ist in Wirklichkeit, dass materieller Wohlstand und Intelligenz sehr häufig gleichzeitig auftreten. Das eine begünstigt überhaupt nicht das andere. Es gibt gar keine Kausalität zwischen den beiden. Sie sind beide Symptome einer gewissen Geisteshaltung, eines gewissen Charakters der Offenheit und des Glaubens an das Gute. Das wird aber von den Eltern vermittelt, das kann man nicht kaufen. Und wenn man es nicht von Eltern kriegt, dann nur durch das Glück, in seinem Leben die richtigen Menschen zu treffen, die einen wieder auf den richtigen Pfad zurück führen, den Glauben an das Glück. Da hilft kein Geld, keine kostenlose Bildung und kein Schreien.

Die armen, die an den Erfolg glauben, finden dann auch Stipendien oder andere angemessene Möglichkeiten der Finanzierung. Also geht es doch gar nicht ums Geld. Also ist Geld doch nur oberflächlich und kommt schon zu einem, wenn man es braucht. Genau so steht es doch in der Bibel. Genau so wird es im Buddhismus und in vielen anderen Religionen gepredigt. Leben Zen-Mönche im Reichtum? Nein. Leben sie glücklich? Ja, sehr! Warum brauchen die kein Geld und ihr schon? Deutschland ist ein christliches Land. Dann glaubt doch bitte auch das, was in euerem Buch steht.

Anderes Beispiel: Bachelor-System. Was ist daran falsch? Der TUM Informatik Bachelor ist exzellent. Ich kann mir kaum etwas Besseres vorstellen. Aber woanders funktioniert das nicht? Dann sollte man sich erstmal überlegen, woran das liegt, dass es bei uns so gut funktioniert und woanders nicht, anstatt das System gleich mal pauschal als Unsinn einzustufen. Vielleicht ist ja das System super, aber manche Unis hab es nur noch nicht gut umgesetzt. Vielleicht passt das Bachelor/Master-System auch wirklich nicht für jeden Studiengang. Muss doch auch nicht sein.

Aber: Wenn ihr wollt, dass das Bachelor/Master-System nicht pauschal über jeden Studiengang gepresst wird, dann sagt doch bitte genau das. Und verurteilt doch nicht gleich wieder das ganze System ohne jeglichen Grad der Differenzierung.

Ich bin schon lange der Meinung, dass sich viel an der Bildung in Deutschland ändern muss. Umso mehr finde ich es erschreckend, dass zwar protestiert wird, aber mit solch oberflächlichen Forderungen, die so weit vom Kern der Sache weg gehen, dass wohl die wahren Probleme wieder nur unter viel Lärm begraben und weiter betoniert werden. Die Proteste schaufeln gerade unser Grab noch tiefer als es schon ist.